Erfolgreicher Zukunftstag 2018 bei der Erwin Quarder Gruppe

Zehn Schülerinnen und Schüler beteiligten sich am Zukunftstag 2018 unter der Führung von Auszubildenden der verschiedenen Berufsgruppen und deren Ausbilder

Schülerinnen und Schüler bekommen erste Einblicke in die Berufswelt

Zehn Mädchen und Jungen hatten vor kurzem die Gelegenheit, am Zukunftstag 2018 bei der Erwin Quarder Gruppe in Espelkamp teilzunehmen und das Unternehmen sowie die verschiedenen Ausbildungsberufe dort kennenzulernen. Jedes Jahr beteiligt sich die Erwin Quarder Gruppe am deutschlandweiten Zukunftstag und bietet so Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, einen Tag lang die Arbeitswelt zu erleben.

Die Erwin Quarder Gruppe beschäftigt als inhabergeführtes und international positioniertes Unternehmen weltweit insgesamt über 1000 Mitarbeiter. Sie ist somit drittgrößter Arbeitgeber in Espelkamp und bietet in den drei Gesellschaften Systemtechnik, Werkzeugtechnik und Automatisierungstechnik derzeit zehn verschiedene Ausbildungsberufe an, die es zu entdecken galt.

Nach einer kurzen Kennenlernphase und Vorstellung des Unternehmens startete die Gruppe zu einer Werksbesichtigung in die Werkzeugtechnik. Hier konnten die Teilnehmer live miterleben, wie die Werkzeuge entstehen, die später für den Spitzguss von Kunststoffteilen eingesetzt werden.

Bei speziell auf die Ausbildungsberufe abgestimmten praxisnahen Arbeitsproben lernten die Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 11 und 14 Jahren hautnah die Berufe des Verfahrensmechanikers, des Werkzeugmechanikers sowie des Mechatronikers und der Industriekaufleute kennen.

So stellte die Arbeitsprobe aus dem Berufsfeld des Mechatronikers die Schülerinnen und Schüler vor die Aufgabe, elektronische Steckverbindungen und Stromkreisläufe aufzubauen. Handwerkliches Geschick, Vorstellungskraft und Gespür für technische Zusammenhänge waren dabei gefordert.

In der Ausbildungswerkstatt für den Beruf des Werkzeugmechanikers ging es aktiv ans Werk als es hieß, selbst das Metall zu bearbeiten, zu feilen, zu bohren und zu schmirgeln. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen, denn am Ende hielt jedes Kind einen selbstgefertigten Schlüsselanhänger mit Logo und eigenem Namen in den Händen.

Nach einer kurzen Stärkung erlebten in den Produktionshallen der Systemtechnik viele der Teilnehmer zum ersten Mal einen Industrieroboter in Aktion. In Begleitung von Auszubildenden, die geduldig alle Fragen der wissbegierigen Teilnehmer beantworteten, wurden Spitzgussmaschinen und Automatisierungsanlagen, die hochwertige Artikel aus einer Kombination von Kunststoff und Elektrotechnik vor allem für den Automotive Bereich herstellen, bestaunt. An der Station der Verfahrensmechaniker gab es die spannende Aufgabe, einmal selbst an einer Maschine zu schrauben und diese für den nächsten Arbeitsgang umzubauen. Gleichzeitig konnte eine Menge Wissen über verschiedene Kunststoffe und ihren Einsatz erlernt werden.

Abgerundet wurde das Programm mit Erklärungen dazu, in welchen Unternehmensbereichen, Industriekaufleute eingesetzt werden, um die Arbeitsgänge vorzubereiten und zu unterstützen.

Abgeschlossen wurde der Tag mit Tipps und Tricks rund um die erfolgreiche Bewerbung für einen Ausbildungs- oder Praktikumsplatz, bei der die neugierigen Schülerinnen und Schüler noch letzte Fragen rund um die Themen Ausbildung, Praktikum, Ferienjob und natürlich auch zu den einzelnen Ausbildungsberufen stellen konnten.

Insgesamt war der Zukunftstag für viele Teilnehmer die erste Berührung mit der Berufswelt, bei der sie Gelegenheit hatten, die eigenen beruflichen Interessen und Neigungen aufzuspüren. „Eigentlich möchte ich gerne Kleintierzüchter werden, aber dieser Tag bei Quarder hat mir richtig gut gefallen und viel Spaß gemacht“, zog ein begeisterter Teilnehmer am Ende des Tages Resümee.