Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d)

Interview mit Nadine Dobberahn

Warum hast du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?
Ich wollte keine Ausbildung, wo ich nur eine Tätigkeit ausübe und als Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d) hat man in jeder Hinsicht Abwechslung. Außerdem hat man soziale Kontakte. Darüber hinaus wird der Beruf „Fachkraft für Lagerlogistik“ sozusagen überall gebraucht.

 

Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich?
Hauptsächlich bin ich derzeit im Lager am Kommissionieren und Ab- und Beladen. Nebenbei übernehme ich auch Büroarbeiten z.B. das Anmelden von Paketen und TMC-Ware und das Einscannen von Lieferscheinen.

 

Was ist das Besondere an Deinem Betrieb?
Über eine Leiharbeitsfirma habe ich in der Produktion vom Werk 3 gearbeitet, wo mir die Arbeit mit den Kollegen (m/w/d) sehr viel Freude bereitet hat.
Durch die Stellenausschreibung habe ich gemerkt wie viele Ausbildungsberufe es in der Firma gibt. Ich habe mich nach 2-3 Jahren auf die Ausbildungsstelle „Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d)“ beworben. Da habe ich dann einen Probearbeitstag gehabt und so festgestellt, dass es ein mega tolles Team ist und ich wusste: „Hier gehöre ich hin.“ (So ein Gefühl habe ich bis dato noch nie gehabt.)

 

Wie ist der Unterricht in Deiner Berufsschule organisiert und welche Fächer sind besonders wichtig?
Die Unterrichtsfächer: LGP (Lagerlogistische Geschäftsprozesse), OGU (Organisation des Güterumschlags), WBP (Warenbezogene Prozesse)
45 Minuten dauert eine Unterrichtsstunde. Informationen erhalten alle Schüler fast wöchentlich über eine E-Mail des Schulleiters oder über die Klassenlehrer im Unterricht oder über Microsoft Teams.
 

Was hast du von Deiner Ausbildung erwartet und wurden Deine Wünsche bisher erfüllt?
Ich habe mir ein tolles Team in einem tollen Betrieb gewünscht, wo ich täglich mit Freude hinfahre, mit den Kollegen lache, dass sich alle respektieren und mit Respekt behandeln und jeder hilft, wenn Hilfe gebraucht wird. Außerdem habe ich mir gewünscht, dass jeder offen spricht, wenn was nicht passt und man immer jemanden Fragen kann, wenn man Fragen hat.
Ja, für mich haben sich meine Wünsche erfüllt.

 

Was war bis heute dein größtes Highlight Deiner Ausbildung?
Den Staplerschein bestanden, LKW beladen, Transporter beladen, einlagern, kommissionieren, Sonderaufgaben & Bürotätigkeiten
Ich kann mich nicht beschweren. Für mich ist jeder Tag meiner Ausbildung ein Highlight.

 

Welche Perspektiven hast du nach der Ausbildung?
Weiterbildung zum Betriebswirt (kann man auch schon während der Ausbildung machen),
die Übernahme nach Ausbildungsende vom Betrieb

 

Was würdest Du einem neuen Azubi mit auf den Weg geben?
Sag nicht nein, bevor Du es nicht versucht hast. Fehler macht jeder mal, aber aus Fehlern lernt man. Halte den Kopf oben, denn Aufgeben ist keine Option. Gib´ Dein Bestes, wenn es wirklich der Beruf ist, den Du ausüben möchtest. Jede einzelne Minute ist es Wert, wenn man Spaß bei der Arbeit hat und man Ausbilder und Kollegen hat, die verständnisvoll sind.